Unser Auftrag

Die Fachstelle für Büchereiarbeit berät und fördert die ca. 100 Katholischen öffentlichen Büchereien im Bistum Limburg mit mehr als 700 Ehrenamtlichen, um

  • eine flächendeckende Literaturversorgung und Leseförderung,
  • ein gut funktionierendes Bibliothekswesen und
  • die Qualifizierung der ehrenamtlichen BüchereimitarbeiterInnen

zu gewährleisten.

Unsere Aktivitäten

Dies geschieht durch:

  • das Angebot von Aus- und Fortbildungsveranstaltungen
  • die Organisation und Durchführung von Vorlesewettbewerben
  • die Organisation von Autorenlesungen in Schulen und Büchereien in Zusammenarbeit mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis
  • die Durchführung einer Dankeschön-Veranstaltung für die Ehrenamtlichen
  • die Kooperation auf überregionaler (z. B. Borromäusverein Bonn, Landesarbeitsgemeinschaften in Hessen und Rheinland-Pfalz) und interner Ebene (Familienbildungsstätten, Bildungswerk, Frauentag,...)
  • repräsentative Aufgaben, z.B. Grußworte bei Jubiläen
  • Vertretung der katholischen Büchereiarbeit nach außen
  • Erstellung, Auswertung und Weitergabe der Bistumsstatistik inkl. der Öffentlichkeitsarbeit

Beratung und Förderung

Die Fachstelle steht Trägern und Büchereiteams gerne bei allen Fragen rund um die Bücherei zur Verfügung, z.B. bei

  • Gründung, Einrichtung und Ausstattung von KÖBs
  • Neubau-, Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen
  • Auf- und Ausbau sowie Erschließung und Präsentation der Buch- und Medienbestände
  • Bestandsdurchsichten
  • Verhandlungen mit den Büchereiträgern
  • Büchereiorganisation, -verwaltung und -technik
  • Konzepte zur Öffentlichkeitsarbeit
  • Finanzierung: Sponsoring, Zuschüsse, Etaterstellung
  • Beratung bei der Einführung von EDV.


Wir kommen auch zu Ihnen und beraten Sie ganz individuell. Nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

KONTAKT

Fachstelle für Büchereiarbeit

Bernardusweg 6

65589 Hadamar

Tel.: 06433 887-59

Fax: 06433 887-80

E-Mail senden

Termine

Anfahrt

So finden Sie uns:

Bernardusweg 6
65589 Hadamar

Die Anfahrt erfolgt über die Konviktstraße nicht über den Bernardusweg!